1. Mannschaft, 2. Mannschaft

Es ist angerichtet

Alex Niedermann 12. April 2024

Vorschau auf das Gipfeltreffen mit Hochheim

Im Fußball fallen bekanntlich im April und Mai die wichtigen Entscheidungen und das gilt auch in dieser Saison wieder für die Viktoria. An der Tabellenspitze stehend wollen die Demiroglou-Schützlinge die grandiose Saison mit der Meisterschaft krönen. Dafür bedarf es in den letzten sieben Saisonspielen noch einiger Punkte. Einen riesengroßen Schritt kann die Mannschaft mit einem Heimsieg gegen den ersten Verfolger Hochheim machen. Aktuell liegen sechs Punkte zwischen beiden Mannschaften. Es treffen die beiden offensivstärksten Teams der Liga aufeinander. Schon das Hinspiel bot einiges an Dramatik, als Torhüter Groß in der 95. Spielminute einen Strafstoß der Hochheimer parierte und damit seiner Mannschaft den knappen 2:1-Sieg rettete. Auch dieses Mal dürfen sich die Zuschauer ab 15:30 Uhr im Stadion bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein auf ein hochspannendes und mehr als nur richtungsweisendes Spiel freuen. Personell kann das Trainerteam für das Spitzenspiel auf viele Optionen zurückgreifen. Lediglich Klein, Pack und Siegfanz fehlen noch immer verletzungsbedingt.

Angesichts der Bedeutung dieses Spiels, ist davon auszugehen, dass die personelle Unterstützung für die Zweite trotz des anspruchsvollen Gegners Eddersheim III eher gering ausfallen dürfte. Schließlich fuhren die Maya-Schützlinge die nötigen Punkte für den Klassenerhalt schon ein. Dennoch will sich das Team den Flow der letzten Wochen bewahren. Zwar unterlag man in der Vorwoche dem Spitzenreiter, zeigte dabei allerdings eine gute Leistung und will diese gegen den nächsten Aufstiegsanwärter bestätigen. Da die U19 derzeit spielfrei ist, ist auch wieder mit Einsätzen einiger Akteure des 2005er-Jahrgangs zu rechnen, wenn es um 12 Uhr los geht.

Zwischen den beiden Viktoria-Spielen trifft der FC Türk um 14:30 Uhr ebenfalls in einem waschechten Spitzenspiel auf den Zweiten der KLA Tura Niederhöchstadt II. Über das Angebot dürften sich die Besucher am Sonntag im Kelsterbacher Sportpark demnach nicht beschweren dürfen. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.