1. Mannschaft

Gegentor kurz vor der Pause als Knackpunkt

Alex Niedermann 4. Juni 2024

BSC Kelsterbach – Viktoria Kelsterbach 3:1 (2:1)

Nach fast drei Wochen Spielpause mit einem Aufenthalt auf Mallorca, um den Aufstieg gebührend zu feiern, „gastierte“ die Viktoria zum Saisonabschluss noch einmal beim BSC zum Derby im Sportpark. In der halben Stunde vor Anpfiff regnete es in Strömen, so dass der Rasen im Stadion noch tiefer wurde, was sich im Verlauf des Spiels vor allem bei der Viktoria bemerkbar machen sollte.

Dabei begann diese schwungvoll und erzielte das erste Tor. Nach einer abgefälschten Flanke von Brämer köpfte Ricardo Schuhmann ein (13.). In der Folge hatte der Meister das Spiel weitestgehend im Griff. Umso überraschender war der Ausgleich nach 25 Minuten, als Nils Ostertag plötzlich frei vor dem Tor auftauchte und auf 1:1 stellte. Zwei Minuten später setzte sich Klein auf der Gegenseite auf der linken Seite durch und sah Schuhmann. Dessen Abschluss lenkte der Torwart mit einer Flugeinlage zur Ecke. In der Folge passierte dann recht wenig vor beiden Toren. Lediglich ein Abschluss von BSC-Kapitän Henrich sorgte für etwas Gefahr (43.). Deshalb war der Führungstreffer für „Grün“ unmittelbar vor der Pause noch ärgerlicher. Die Viktoria vertändelte bei einem eigenen Freistoß an der Mittellinie das Leder und lief in einen Konter. Eigentlich schien die Situation schon bereinigt, aber letztlich hob Ranko Tomic den Ball über den chancenlosen Torhüter Scheel sehenswert ins Tor.

Unmittelbar nach Wiederbeginn tankte sich Brämer links durch, schoss aus recht spitzem Winkel jedoch vorbei. Im Gegenzug schoss auch Ostertag vorbei (47.) und wieder auf der anderen Seite köpfte Döringer, der von bis zu vier (!) Gegenspielern in die Zange genommen wurde, für die Viktoria ebenfalls knapp vorbei (49.). Die Viktoria wirkte engagiert das Spiel noch einmal zu drehen, mit zunehmender Spieldauer machte sich dann allerdings deutlich die fehlende Fitness angesichts von drei Wochen Pause ohne Trainingsrhythmus bemerkbar. Ab Minute 70 übernahm der BSC das Kommando und hatte einige Chancen das Spiel zu entscheiden. Torhüter Scheel schaltete in den Derby-Modus und stemmte sich mit zwei Glanzparaden gegen Tomic (71.) und Ostertag (75.) gegen die Entscheidung. Aber auch er war nach 79 Minuten ohne Abwehrchance, als Ostertag zum verdienten 3:1 einköpfte. In der 85. Minute köpfte Lechner nochmal für den Tabellenfünften gegen die Latte.

Für die Viktoria endet die Meistersaison 23/24 mit einer Niederlage und dennoch stehen am Ende zehn Punkte Vorsprung auf Rang zwei zu buche. Die Mannschaft führt die Rankings Hinrunde, Rückrunde, Heim- und Auswärtstabelle an und stellte die beste Offensive der Liga. Nur ein Gegentor kassierte Hochheim weniger. Der BSC erreichte mit 55 Punkten Rang fünf. Mit einer Bilanz von 23 Siegen, 5 Remis und vier Niederlagen bei 95:40 Toren holte die Demiroglou-Elf starke 74 Zähler und steigt am Ende verdient in die Gruppenliga Wiesbaden auf.

Aufstellung: Scheel – Kleiner, Döringer, Bosehmad, Klein – Rüdinger (76. Arizoy), Arizoy (55. Conradi) – Azzouzi (64. Langelotz), R. Schuhmann, Brämer – Islami (72. Hicke)

Tore:

0:1 Ricardo Schuhmann (13.)

1:1/3:1 Nils Ostertag (25./79.)

2:1 Ranko Tomic (45.+3)